KAHR

 

 

KAHR-PROJEKT

Impulse für Resilienz und Klimaanpassung

Im Juli 2021 sorgten Starkregenfälle für weitreichende Überflutungen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Dabei starben mindestens 180 Menschen. Auch die Infrastruktur vor Ort wurde stark beschädigt. Durch den Klimawandel nimmt die Häufigkeit von Starkregenereignissen zu, was mit einer höheren Gefährdung für Hochwasser einhergeht.

Das Projekt zur „Wissenschaftlichen Begleitung der Wiederaufbauprozesse nach der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen: Impulse für Resilienz und Klimaanpassung (KAHR)“ ist Teil der BMBF-Initiative „Wiederaufbau und Anpassung“. Ziel ist es, durch die Analyse von Schadensmustern und Vulnerabilitäten Erkenntnisse für den zukünftigen Umgang mit Hochwasserereignissen zu gewinnen. Die in den Projektregionen angewandten Methoden und Strategien für einen resilienten und klimaangepassten Wiederaufbau sollen, auch unter Berücksichtigung bestehender Interdependenzen, weiterentwickelt werden. Gleichzeitig werden für den weiteren Wiederaufbauprozess wissenschaftliche Expertise bereitgestellt und bestehende Schutz- und Planungskonzepte ausgebaut.

Das HKC ist im Rahmen des Projekts an der Hochwasser-Risiko-Analyse beteiligt.

Unsere Aufgaben sind

  • Analyse von Gebäudeschäden in den Hochwasserregionen
  • Entscheidungssystem für baulichen Maßnahmen zur Hochwasservorsorge
  • Informations- und Beratungsveranstaltungen mit dem Starkregen und Hochwasser Infomobil
  • Umfrage, um den Informationsbedarf für Eigenvorsorge und das Hochwassergefahrenbewusstsein der Bevölkerung zu identifizieren
  • Entwicklung eines Konzepts zur Risikokommunikation und Entwicklung neuer Informationsmaterialien
  • Wissenstransfer und Vernetzung zwischen Wissenschaft, Landkreisen und Gemeinden

Das Projekt wird für Rheinland-Pfalz von Prof. Dr.-Ing. habil. Jörn Birkmann (Institut für Raumordnung und Entwicklungsplanung der Universität Stuttgart) und für Nordrhein-Westfalen von Prof. Dr.-Ing. Holger Schüttrumpf (Institut für Wasserbau und Wasserwirtschaft der RWTH Aachen) geleitet und koordiniert.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Projekt- und Verbundpartner

  • Lehrstuhl und Institut für Wasserbau und Wasserwirtschaft, RWTH Aachen
  • Institut für Raumordnung und Entwicklungsplanung, Universität Stuttgart
  • Institut für Umweltwissenschaften und Geographie, Universität Potsdam
  • Hochschule Koblenz
  • Fachgebiet Wasserbau und Wasserwirtschaft, TU Kaiserslautern
  • IQIB – Institut für qualifizierte Innovationsforschung und -beratung
  • Helmholtz Zentrum für Umweltforschung
  • Helmholtz Zentrum Potsdam
  • Deutsches Institut für Urbanistik
  • Wasserverband Eifel-Rur
  • HochwasserKompetenzCentrum e.V.
  • TU Dortmund
  • Landkreis Ahrweiler

AKTUELLES

Starkregen und Hochwasser-Infomobil KAHR

Im Rahmen des KAHR-Projektes wurde ein zweites Infomobil aufgebaut, welches als mobile Informationseinheit die Aufgaben der Aufklärung über die Gefahren von Hochwasser und Starkregen sowie der Information über Schutzmaßnahmen übernimmt. Damit bringt das HKC Hochwasserschutz zum Anfassen in die Projektregionen. Das Infomobil KAHR beinhaltet Exponate und Materialien aus allen Segmenten des HKC, anhand derer beispielsweise über mögliche bauliche Schutzmaßnahmen oder Verhaltensvorsorge informiert werden kann.

Exponate (Auszug):

  • Rückstauklappen
  • Dammbalkensysteme
  • Druckdichte Türen und Fenster
  • Schotts
  • Mobile Hochwasserschutzsysteme
  • Notfallkoffer
  • Sandsäcke
  • Hochwassergefahrenkarten

Darüber hinaus dient das Infomobil KAHR der Sensibilisierung der Bevölkerung sowie der Gemeinden für die Themen Hochwasser und Starkregen im Allgemeinen. Dabei sollen der Informationsbedarf und die Informationsweitergabe vor Ort evaluiert werden.

Infomobile

Einsätze Infomobile 2022

Kontakt

Telefon: 0172/2565726

E-Mail: CBmkgfbzrq.ravyab-pxuHCBXNliu@KXPgbvpo.maren.ebqbrug-fanu

Downloads

In unserer Ausstellung [11,29 MB]

Flyer KAHR-Infomobil [1,89 MB]

Karten-Legende

 

In der Karte finden Sie die Standorte der Infomobil KAHR-Einsätze in der Projektregion.


Das Infomobil HKC  ist unabhängig von dem KAHR-Projekt, jedoch liegen die Veranstaltung teilweise in der Projektregion. Daher sind diese hier aufgeführt und farblich von den Einsätzen des Infomobil KAHR getrennt.