Nachricht vom 22. Juni 2022

Wir sagen DANKE für den erfolgreichen Spendenlauf des KAHR-Projekts

Mehr erfahren

White paper für Versicherer

Mit dem Hochwasser-Pass zur passgenauen Elementarschadenpolice

Informativ, Kompetent, Aktuell

Das Hochwasser​Kompetenz​Centrum

Das HochwasserKompetenzCentrum (HKC) ist ein eingetragener Verein, der Starkregen- und Hochwasserbetroffene, Politik, Wissenschaft und die unter-schiedlichsten Hochwasserschutzakteure zu einem einzigartigen Netzwerk zusammenführt. Durch den entstehenden Dialog fördert die Arbeit des HKC die örtliche Starkregen- und Hochwasservorsorge und die Sensibilisierung.

Wissenschaft und Praxis werden im HKC im Sinne eines ganzheitlichen Hochwasser- und Starkregen- Risikomanagements zusammengeführt und damit die nachhaltige Entwicklung, Bereitstellung und Vermittlung von Fachkompe- tenzen gefördert.

Schwerpunkt ist der Aufbau und Ausbau von Informations- netzwerken, sowie die Vorbereitung, Entwicklung und Durchführung von Projekten, Forschungs-vorhaben und Studien zum nachhaltigen, wirtschaftlichen und vor allem praxisgerechten Umgang mit dem Thema  Starkregen und Hochwasser. Die Ergebnisse sollen allen interessierten Kreisen zugänglich gemacht werden, so dass eine optimale Informations- und Kommunikationsplattform für alle am Starkregen- und Hochwasserrisikomanagement beteiligten und interessierten Personen und Institutionen entsteht.

Unsere Motivation

Aufgaben und Ziele des HKC

     

Organisation

Wie sind wir aufgebaut

     

Unser Leitbild

Ein einzigartiges Netzwerk

     

Mitglied werden

Sichern Sie sich jetzt Ihre
Vorteile

 

Objektschutz

Beachten Sie auch die Maßnahmen zum Objektschutz unserer Mitglieder



Unsere Projekte

Ein zentrales Tätigkeitsfeld des HKC

Das HochwasserKompetenzCentrum trägt mit der Durchführung eigener Projekte effektiv zum Aufbau praxisrelevanten Wissens bei.
Die außerordentliche fachliche Zusammensetzung des HKC ermöglicht eine umfangreiche Konzeption und Umsetzung solcher Vorhaben.

Die folgenden Seiten bieten Informationen über unsere Projekte und den aktuellen Stand der Umsetzung ...

  • Informieren • Vorbeugen • Schützen  

  • Floodlabel • Projekt Iran   

  • Floodlabel • Projekt Ghana

  • HKC Infomobil: Hochwasserschutz zum Anfassen  

  • Floodlabel  

  • Kampagne "Bonn unterstützt"

  • Archiv   

Informativ. Kompetent. Aktuell.

Das HochwasserKompetenzCentrum:

 

 



Hochwasser & Starkregen
Vorsorge und Schutz


Politik
Verbesserungen


Produktkatalog
Hilfe & Beratung


Spenden
Helfen Sie mit!

HKC - Aktuelle Termine auf einen Blick

Veranstaltungen & Termine

08. September 2022, ab 09:30 Uhr

Hochwassertagung in Dresden: 20 Jahre nach der Elbe-Flut - Wo stehen wir jetzt?

Am 08.+09. September 2022 veranstaltet die FGG Elbe gemeinsam mit dem Freistaat Sachsen Fachveranstaltungen zum Hochwasserschutz im Elbe-Einzugsgebiet - auch das HKC ist vertreten.

Melden Sie sich auf der Veranstaltungsseite des Freistaats Sachsen an.

 

29. Juni 2022, ab 10:00 Uhr

Die 1. virtuelle Wissenschaftskonferenz 2022 des KAHR-Projekts

Das KAHR-Projekt lädt am 29. und 30. Juni zur 1. Wissenschaftskonferenz ein. Registrieren Sie sich bis zum 24.06.22 für den Wissenschaft-Praxis-Dialog zum Wiederaufbau im Ahrtal am 29.06. und für den HochwasserTagSpezial am 30.06.

 

14. Juni 2022

"Klima im Wandel - schon vorgesorgt?" - Aktionswochen der verbraucherzentrale NRW

Im Rahmen der digitalen Auftaktveranstaltung „Forum Klimaanpassung – jetzt handeln“ - am 14.06.2022 um 13:00 Uhr bis 14.30 Uhr - wird die Verbraucherzentrale NRW einen Blick auf die Beiträge des Umweltministeriums NRW, des LANUV NRW, sowie des Deutschen Instituts für Urbanistik werfen und die Angebote der Verbraucherzentrale NRW präsentieren.

 

Die Anmeldung zur Auftaktveranstaltung ist hier möglich.

 

HKC - Aktuelle Termine auf einen Blick

Nachrichten

Naturbasierte Lösungen im Hochwasserrisikomanagement

Im Rahmen der Helmholtz-Klimainitiative REKLIM (Regionale Klimaänderungen) wird monatlich ein Forschungsthema vorgestellt. Im Oktober 2020 hat Mario Brillinger einen Einblick in seine Forschungen zu " Naturbasierten Lösungen im Hochwasserrisikomanagement" gegeben.

 

Der vollständige Beitrag lässt sich über die Homepage der Initiative REKLIM als PDF herunterladen.

HKC-Kongress 2020 - die Vorträge

Wir freuen uns über den sehr guten Besuch unseres digital gehaltenen HKC-Kongress „Hochwasser und Starkregen - 361° Rundumblick“ mit 94 Teilnehmer:innen, wobei über den gesamten Kongress mindestens 80 Teilnehmer im Plenum waren. Das gibt uns die Anregung, so etwas noch einmal zu machen.

 

In der HKC-Download-Mediathek stehen die PDF-Dateien der Präsentationen zum Download bereit – auch können Sie von dort verlinkt die Vorträge als auf YouTube bereitgestelltes Video anschauen.
 

Starkregenschutz durch Roggen

In Siegenburg haben im Herbst 2019 25 Hopfenbauern für ihre Hopfengärten über 19.000 kg Saatgut bezogen. Dieses wurde vom Markt Siegenburg, vertreten durch Bürgermeister Dr. Johann Bergermeier, finanziert.

Auslöser hierfür war ein Starkregenereignis 2018, durch welches es es zu erhöhter Erosion aus den umliegenden Hopfengärten kam, sodass sich Schlammfrachten und Wassermassen in den Ortschaften ergossen

Bei einer Saatmenge von 50 kg/ha genügt das für die Begrünung von knapp 400 ha. Geplant war, wie eine Modellrechnung ergab, eine Abflussverzögerung zu erreichen, die alternativ mit Rückhaltebecken mit wenigstens 5.000 m³ Fassungsvermögen erreicht werden müsste – in der Praxis müssten es deutlich mehr als 5.000 m³ sein, weil optimaler Standort und optimale Dimensionierung selten möglich sind.

 

Nun, ein Jahr später, wurde resümiert die Aktion fortzusetzen. Nähere Details sowie den vollständigen oberhalb zitierten Artikel können Sie auf der Homepage von boden:ständig abrufen.

Verbundprojekt oKat-SIM: optimierte Katastrophenbewältigung

Das HKC ist als Validierungspartner teil des Verbundprojektes oKat-SIM. oKat-SIM steht für optimierte Katastrophenbewältigung mittels Simulation.

Zu diesem Verbundprojekt hat sich ein interdisziplinäres Team aus den Geo- und Kognitionswissenschaften der Universität Potsdam sowie aus den Bereichen Multimediale und interaktive Systeme der Universität Lübeck und Neue Medien der Filmuniversität Babelsberg zusammengeschlossen. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. 

 

Genauere Informationen gibt es auf der Projekt-Homepage der Universität Potsdam sowie im aktuellen August-Newsletter des Projektes (PDF: 5,7 MB).